000 01401cam a22002658 4500
001 377893714
003 DE-576
005 20130813114823.0
007 tu
008 130123s2013 xx 00 0 ger c
016 _a(OCoLC)827076132
020 _a9783899748932
035 _a(DE-599)BSZ377893714
044 _aXA-DE-HE
084 _a10. Rassismus / Eugenik / Medizin
100 1 _aBade, Klaus J.
_d1944
245 _aKritik und Gewalt :
_bSarrazin-Debatte, "Islamkritik" und Terror in der Einwanderungsgesellschaft /
_cBade, Klaus J.
260 _aSchwalbach am Taunus :
_bWochenschau-Verlag,
_c2013
300 _a398 S.
856 4 2 _uhttp://www.perlentaucher.de/buch/klaus-j-bade/kritik-und-gewalt.html
_3Rezension
942 _2apabiz
_cMONO
040 _aDE-576
_bger
_cDE-576
_erakwb
041 0 _ager
520 0 _aDie "Integrationsdebatte" nach Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" offenbarte ein Paradox - eine wachsende Akzeptanz des kulturellen Pluralismus, besonders unter jüngeren Menschen, und zugleich massive kulturelle Ressentiments in der Einwanderungsgesellschaft. Der renommierte Migrationsforscher und Politikberater Klaus J. Bade beleuchtet Ursachen, Hintergründe und bedrohliche Folgen dieser paradoxen Spannung. Ihr Ergebnis ist eine gefährliche Ersatzdebatte anstelle der verdrängten Diskussion um die neue Identität in der Einwanderungsgesellschaft
999 _c31702
_d31702